Firmengeschichte

Im Jahre 1961 übernahm Anton Hammer in zweiter Generation das Unternehmen von seinem Vater Ludwig Hammer. Mit der Übernahme der Verantwortung baute Anton Hammer das Dachdeckergeschäft weiter aus, vergrößerte und modernisierte es, so dass er heute alle anfallenden Arbeiten mit modernen Maschinen und Geräten zur Zufriedenheit seiner Auftraggeber erledigt.

Der ursprünglich im Jahre 1928 von Ludwig Hammer gegründete Dachdeckerbetrieb wurde von seinem Sohn Anton im Jahre 1978 von einem Einzelunternehmen in eine Gesellschaft umgewandelt. Seine Ehefrau Annemarie Hammer erledigte vom ersten Tag an als Kaufmännische Angestellte alle anfallenden Büroarbeiten, was nicht zuletzt im Zusammenwirken mit den übrigen Betriebsangehörigen dem Fortbestand des Unternehmens diente.

Sohn Thilo Hammer war seit 1985 als Dachdeckermeister im elterlichen Betrieb tätig.

Im Jahr 1986 legte er auch die Prüfung des Staatlich geprüften Blitzableiterlegers- und Setzers ab, womit er in der Lage ist, alle Blitzschutzanlagen an allen öffentlichen Gebäuden, Kirchen sowie an allen anderen Gebäuden zu prüfen und zu bauen.

Am 01.01.1989 übernahm Thilo Hammer in dritter Generation das Unternehmen. Seit dieser Firmenübernahme hat sich die Mitarbeiterzahl von 10 auf 19 erhöht. Neu hinzugekommen ist seit 1990 die Bauspenglerei und vorrangig die Altbausanierung mit dem Schwerpunkt von öffentlichen Gebäuden, Kirchen und Schlösser, die hauptsächlich mit Biberschwanzziegeln und deutschem Naturschiefer eingedeckt werden.

Nach Bekanntgabe der Problematik mit Asbestfasern, die bei Faserzement- und Wellplatten eingebaut waren, wurde die Prüfung zum Erwerb der Sachkunde für den Umgang mit Asbestzementerzeugnissen m März 1992 erfolgreich abgeschlossen. Dadurch sind wir in der Lage alle mit Asbestfasern versetzten Baumaterialien abzubauen und zu entsorgen.

Im Jahre 2004 wurde unsere Betriebslagerfläche als erster Dachdeckerbetrieb als Zwischenlager zugelassen. In den folgenden Jahren wurde der Betrieb immer weiter ausgebaut und modernisiert. So wurde ein Aluminiumkran mit einer Höhe von 42 m neu ins Firmeninventar aufgenommen, welcher es ermöglicht Dachsanierungen und Instandsetzungsmaßnahmen mit dem neusten Stand der Technik durchzuführen.

2012 konnte mit Jürgen Degan nicht nur ein erfahrener Fachmann in Sachen Dachtechnik gewonnen werden, sondern bekam die Firma auch ein neuen Geschäftsführer. So können wir froh sein Ihnen die gewohnten Arbeiten auch in Zukunft mit bekannter Qualität anbieten zu können.